Home » Liebe » Beziehungskiller: Routine in der Beziehung vermeiden

Beziehungskiller: Routine in der Beziehung vermeiden

Wenn sich der Mensch verliebt, ist alles aufregend: Den Partner oder die Partnerin betrachtet man durch eine rosarote Brille, man freut sich die andere Person zu sehen und mit ihr was zu unternehmen. Doch irgendwann, an einem Punkt in der Beziehung, ist eben alles anders. Das ganze kommt nicht von jetzt auf gleich, sondern ist ein schleichender Prozess, den viele nicht wahrnehmen. Gesprochen wird hier von der Beziehungs-Routine, welche sich aufbaut, wenn man länger zusammen ist. Die Routine ist erst einmal nichts schlimmes, denn der Körper ist nicht in der Lage, die Verliebtheit vom Anfang der Beziehung, dauerhaft aufrecht zu erhalten. Die Routine bedeutet nicht die Trennung, sondern dass man angekommen ist. Trotzdem ist es nicht verkehrt, der Routine ab und zu zu entfliehen und etwas dagegen zu tun.

Sex Forum

Um sich der Routine in der Beziehung zu entfliehen, muss man was neues machen. Aber was? Es gibt viele Methoden um die Routine in der Beziehung zu vermeiden. Das ganze ist natürlich nichts schlechtes – wie viele Menschen glauben – und ganz und gar nicht das Ende der Beziehung. Die Routine ist einfach etwas, was kommt – überall! In einem Job, in einer Freundschaft, an einem Computer. Solange es neu ist, ist es immer wieder was besonderes, aber sobald man sich dran gewöhnt hat, gehört es dazu.

Die Routine in der Beziehung vermeiden

Wird eine Beziehung auf Dauer langweilig?Eigentlich lässt sich die Routine gar nicht wirklich vermeiden. Und auch ein Beziehungskiller ist sie nicht. Nur behaupten dass viele Menschen, weil sie mit dem Alltag einer Beziehung nicht wirklich klarkommen und das Gefühl der Verliebtheit vermissen. Es gibt aber einige Dinge die man tun kann, um nahe an das Gefühl heranzukommen und somit die Routine für eine kurze Zeit ausschalten und neue, tolle Verliebtheit verspüren.

Vermeiden ist auch gar nicht der richtige Weg, nur muss man seine Beziehung lebendig erhalten und nicht immer nur das gleiche tun. Abenteuerlust, Spiel und Spaß sind drei wichtige Dinge, die eine Beziehung wieder neue Energie bringen und für dich, solltest du in der Routine feststecken, ganz wichtig sind.

Getrennte Wege gehen

Die Routine in der Beziehung lässt sich nicht vermeidenDie Überschrift klingt hart, aber wir reden hier nicht von einer Trennung. Sondern nur von einer räumlichen Trennung auf Zeit, wie zum Beispiel durch einen getrennten Urlaub. Du und deine Freundin (oder dein Freund) fahren alleine oder mit Freunden in den Urlaub – ohne dich. Vertrauen ist hierbei natürlich ganz wichtig, denn auch Telefonate sollten nicht auf der Tagesordnung stehen. Wir empfehlen dir, einmal die Woche mit deiner Freundin oder deinem Freund zu telefonieren, um das Vermissen-Gefühl zu bekommen. Dein Körper und Geist muss danach schreien deinen Partner oder deine Partnerin wiedersehen zu können und zu dürfen. Dann wirst du dich nicht nur darüber freuen, sondern auch für einige Wochen wieder die rosarote Brille tragen, weil du dich jeden Tag darüber freust, Zeit mit deinem Schatz verbringen zu dürfen.

Offen für neues sein

Ist die Routine ein Beziehungskiller?Versucht mal was neues, wie zum Beispiel ein Theaterstück, eine Oper, ein andere Genre beim Kinofilm. Oder eben andere Dinge die euch beiden Spaß machen. Neue Dinge schweißen zusammen, weil man etwas „das erste mal erlebt“ und dieses Gefühl gemeinsam prägt. Es ist wichtig dass man immer mal wieder – nicht wöchentlich! – neue Dinge ausprobiert und erfährt, aber eben als Paar! Es kann auch einfach nur ein neues Restaurant sein – man sieht, dass es nichts großes sein muss, um neue Dinge gemeinsam erleben zu können und somit der Routine zu entfliehen. Wichtig ist, dass du Abends das „Wow“-Gefühl hast, ebenso wie deine Freundin oder dein Freund. Alleine dann bist vermeidest du schon die Beziehungsroutine.

Routine im Bett vermeiden

Vermeidet auch die sexuelle Routine in eurer BeziehungDie Sexualität ist etwas ganz besonders und führt eben auch zur Beziehungsroutine. Ihr habt nur Abends vor dem Schlafen gehen Sex? Dann ändert das doch mal und versucht es tagsüber oder morgens nach dem gemeinsamen aufwachen. Auch die unterschiedlichsten Orte können ausprobiert werden: Wer ständig nur Sex im Schlafzimmer hat, für den wird der Sex in der Beziehung ebenfalls eine Routine – und dann fängt er an keinen Spaß mehr zu machen und nichts besonderes mehr zu sein. Versucht es doch mal im Wohnzimmer auf der Couch, im Esszimmer auf dem Tisch, den Sex in der Badewanne oder unter der Dusche oder auch sehr beliebt: Der Fußboden. Wer mag, kann sich auch Outdoor vergnügen, zum Beispiel in der Umkleidekabine oder auf einem einsamen Parkplatz. Im Sommer natürlich auch auf einer Wiese im freien, bei einem romantischen Picknick.

Auch der Sex selber sollte ab und zu mal frischen Wind abbekommen. Wer ständig nur das „Standardprogramm“ abspielt, wird schnell frustriert sein. Beginnt eure Abenteuerlust zu entdecken und einfach mal neue Dinge auszuprobieren. Helfen kann hier Sexspielzeug, welches es auch für Paare gibt. Fesseln, Handschellen, Peitschen – das alles klingt hart, aber man kann ja auch ein wenig softer starten, wie zum Beispiel durch ein Massage-Gel, welches gleichzeitig als Gleitgel verwendet werden kann. Es gibt so viele Sachen im Bett zu erleben, wir wüssten gerade gar nicht wo wir anfangen sollten!