Kostenlose Sexcams: Gibt es das wirklich oder nicht?

Sexcams sind seit Jahren beliebte erotische Inhalte im Netz – abgesehen von Pornos. Hierbei geht es um die Liveübertragung, dass man eine Frau oder einen Mann Live vor der Webcam sitzen sieht. Wichtiger dabei ist aber, dass man viel zu sehen bekommt: Wie sich die Frau befriedigt, wie sie sich in erotischen Posen zeigt und dir als Zuschauer alles zeigt was du möchtest. Aber: Sexcams kosten Geld! Gibt es denn auch kostenlose Angebote oder muss man wirklich Geld dafür bezahlen?

Sex Forum

Pornos gibt es kostenlos im Internet zu sehen. Auf sogenannten Tubes kann man sich Sexvideos kostenlos und ohne Anmeldung ansehen. Aber gibt es sowas auch für Sexcams? Wir sagen: Nein! Da Sexcams immer Live sind, gibt es nur wenige Anbieter die einen kostenlosen Blick erlauben. Es gibt laut Sexcam-Vergleich.com Anbieter wie Fundorado und Visit-X, bei denen du dich vorher registrieren und Geld bezahlen musst. Aber es gibt auch Anbieter wie Chaturbate und Bongacams, bei denen du auch ohne eine Anmeldung zuschalten kannst. Sehen kannst du dann aber nur selten was.

Sexcams kostenlos und ohne Anmeldung?

Kostenlose Sexcams: Was verbirgt sich hinter diesen AngebotenJa, Bongacams kann auch ohne eine Anmeldung funktionieren. Dabei lebt der Anbieter aber von den registrierten Mitgliedern, die auch Geld bezahlen. Aber wieso tun die Leute das, wenn es auch kostenlos möglich ist, ein kleines Stück Erotik zu sehen? Ganz einfach: Registrierte Mitglieder, die Geld bezahlen haben die Möglichkeit, sogenannte „Tips“ also „Trinkgelder“ an die sendenden Damen und Herren zu verschicken. Das System ist dabei extrem einfach: Sagen wir du hast 50 Token (dass ist die virtuelle Währung bei Bongacams). Ein Sender (also ein Camgirl oder ein Camboy) geben an, was sie für eine gewisse Anzahl von Token machen: Fingern 10 Token, Dildo 20 Token und so weiter. Dabei sind der Fantasie der Damen und Herren die auf Bongacams vor den Sexcams sitzen keine Grenzen gesetzt. Derjenige der Tokens hat, kann also auch bestimmen was die Frau oder der Herr vor der Kamera macht. Du bist dabei lediglich der Zuschauer. Es kann also auch mal vorkommen dass niemand mit den Trinkgeldern bezahlt und man somit die ganze Zeit einer Frau oder einem Mann zuschaut, der nichts tut.

Aber die Tokens können auch für eine private Show genutzt werden. Wer bezahlt, kann nämlich sagen: Ich möchte dich im private Chat sehen. Und schon ist die Dame oder der Herr nur noch für diese Person da – und du als nicht zahlender Kunde fliegst raus. Derjenige der bezahlt, bekommt aber nun alles zu sehen. Daraus kann man schließen: Mann kann zwar Glück haben und auf Bongacams – oder auch auf Chaturbate – geile kostenlose Sexcams sehen, doch wer alles sehen will, der muss bezahlen.

Sexcams und Kosten: Das ist keine Abzocke!

Einige Anbieter bieten dir anonyme Sexcams ohne Anmeldung anOftmals lesen wir, dass Sexcams abzocke sind, weil sie nicht kostenlos sind. Da müssen wieder aber Widersprechen. Denn: Kosten sind hier völlig normal. Du solltest bedenken, dass hinter dem Sexcam-Anbieter auch eine Firma steckt und die muss wirtschaftlich arbeiten. Zudem haben sie Kosten, die von Mitarbeitern, Technik, Support, Weiterentwicklung und vielen anderen Faktoren generiert werden. Diese müssen auch erstmal gedeckt werden. Und auch die Camgirls möchten Geld verdienen, sie senden schließlich nicht zum Spaß, sondern ist das für sie ihre Arbeit.

Die Kosten liegen durchschnittlich laut Sexcam-Vergleich.com bei 1,99 Euro pro Minute. Wer aber oft und lange schaut, für den lohnt sich der Wechsel zu Anbietern wie Fundorado oder ähnlichen, die eine sogenannte Sexcam-Flatrate anbieten. Hierbei zahlst du monatlich einen Grundpreis, kannst dafür aber solange du möchtest und so oft du willst dir geile Sexcams anschauen. Übrigens: Wer anonym bleiben will, für den bieten viele Anbieter mittlerweile einen sogenannten Telefonzugang an. Dafür brauchst du dann keinen Account und auch niemandem deine Daten geben – sondern einfach nur eine Nummer anrufen, von der du einen PIN erhältst. Diesen gibst du dann einfach nur noch ein und wirst automatisch für die Sexcams freigeschaltet!

Weitere Interessante Artikel